Stadtraum Magazin #1 Schlendrian | Tobias Kugler (Hg.) [PDF]

In Zürich verfügt nahezu jede Szene über ihre eigenen spezifischen Räume, um ihren Bedürfnissen nachzugehen – Sprayer, Skater, Schwule, Raver, Kunstgalerien, Theaterhäuser, Kinosäle, Clubs uvm. Fast 30 Jahre nach den Opernhauskrawallen sind die Forderungen der 1980er- Bewegung nach mehr kulturellem Freiraum in Zürich erfüllt. Doch Freiräume sind nicht immer frei. Sie unterliegen einer raumplanerischen Ordnung, welche die Funktion des jeweiligen Ortes festlegt. Zürich regelt und kontrolliert in starkem Masse, wie der Stadtraum zu nutzen ist. Zürich ist so in hohem Grad überdeterminiert. Deshalb ist es heute interessant, nach dem terrain vague zu fragen oder es selber zu generieren. Die erste Ausgabe des Schlendrian Stadtraum Magazins versucht, sich dieses Themas anzunehmen und stellt verschiede  Ansätze von KünstlerInnen, einem Medienphilosophen und einer Historikerin vor.

77 Seiten, Zürich, 2009

PDF lesen

Beschreibung

Mit Beiträgen von Simon Brühlmann, Matthias Bildstein & Philippe, Glatz, Miriam Gmür, Christian Hänggi, Anna Joss und Tobias Kugler.

Dieses Heft ist entstanden im Studiengang Vertiefung Bildende Kunst, Departement Kunst & Medien, ZHdK
In Zusammenarbeit mit dem Institut für Gegenwartskünste, ZHdK, und dem Institut für Theorie (ith), ZHdK

Das könnte Ihnen auch gefallen …

  • INAESTHETICS #4 Philosophy! | Wilfried Dickhoff und Marcus Steinweg (Hg.)

    CHF 24.50

    INAESTHETICS #4 Philosophy! | Wilfried Dickhoff und Marcus Steinweg (Hg.)

    CHF 24.50

    Die Ausgabe #4 fragt nach der Philosophie im 21. Jahrhundert und untersucht das Verhältnis von Kunst und Philosophie Offenbar gibt es eine Freundschaft zwischen Kunst und Philosophie. Wie zu jeder Freundschaft gehört zu ihr die Artikulation einer gewissen Differenz. Kunst und Philosophie sind nicht dasselbe. Doch verläuft die Differenz bereits im Begriff der Kunst und der Philosophie selbst. Vielleicht verbindet Kunst und Philosophie, dass Kunst einen singulären Begriff von Kunst und Philosophie ihren eigenen Begriff von Philosophie generiert.

    224 Seiten, Merve, 2015
    ISBN 978-3-88396-337-2

    Bei CeDe kaufen

    Bei CeDe kaufen
    Quick View
  • INAESTHETICS #2 Animality | Wilfried Dickhoff und Marcus Steinweg (Hg.)

    CHF 24.50

    INAESTHETICS #2 Animality | Wilfried Dickhoff und Marcus Steinweg (Hg.)

    CHF 24.50

    «Die Frage der Animalität ist keine Nebenfrage der Philosophie. Sie durchquert alle Formen der Selbstbestimmung des Menschen, insofern die Humanität des animal rationale oder zoon politikon von der ihr impliziten Animalität durchstimmt bleibt, wie immer man diese Durchstimmung beurteilen mag. Die Frage, was der Mensch sei, ist von der Frage, was das Tier ist (wenn dieser Singular – Derrida hat es in Frage gestellt – überhaupt sinnvoll ist), untrennbar. Die Geschichte des Menschen ist die Geschichte sowohl seiner eigenen Animalität als auch eine der Praktiken der Distanznahme von ihr, wie auch seiner Schicksalsgemeinschaft mit den Tieren.»

    168 Seiten, Merve, 2011
    ISBN 978-3-88396-293-1

    Bei CeDe kaufen

    Bei CeDe kaufen
    Quick View
  • INAESTHETICS #3 Money | Wilfried Dickhoff und Marcus Steinweg (Hg.)

    CHF 24.50

    INAESTHETICS #3 Money | Wilfried Dickhoff und Marcus Steinweg (Hg.)

    CHF 24.50

    Die dritte Ausgabe von INAESTHETICS verknüpft in künstlerischen wie theoretischen und ökonomie-poetischen Beiträgen (zum Beispiel mit den längst vergriffenen Bemerkungen Gertrude Steins von 1936 zum Thema), den Motivkomplex Geld, Finanzwesen, Realabstraktion mit genuin philosophischen Fragestellungen nach dem Konsistenz- bzw. Inkonsistenzcharakter von Realität. Offenbar gehört zur Ökonomie irreduzibel Anökonomisches, wie zur Realität irreduzibel Irreales, wie zur Philosophie ein unhintergehbar spekulatives Element.

    168 Seiten, Merve, 2012
    ISBN 978-3-88396-313-6

    Bei CeDe kaufen

    Bei CeDe kaufen
    Quick View
  • INAESTHETICS #0 Theses on Contemporary Art | Tobias Huber und Marcus Steinweg (Hg.)

    CHF 23.00

    INAESTHETICS #0 Theses on Contemporary Art | Tobias Huber und Marcus Steinweg (Hg.)

    CHF 23.00

    INAESTHETIK denkt die Kunst von der Philosophie und die Philosophie von der Kunst her, ohne dabei das eine zum Objekt des anderen zu machen, ohne eines ans andere zu binden oder dem anderen unterzuordnen – in der Überzeugung, dass in der Philosophie wie in der Kunst das Unendliche nur jeweils unterschiedliche endliche Formgebungen erfährt.

    168 Seiten, Diaphanes, 2008
    ISBN 978-3-0-3734034-9

    Bei CeDe kaufen

    Bei CeDe kaufen
    Quick View