Bureau Savamala Belgrade | Jürgen Krusche, Philipp Klaus (eds.)

CHF 41.50

Urban Research and Practice in a Fast-changing Neighborhood

Savamala, ein traditionsreicher, seit den 1950er Jahren jedoch vernachlässigter Stadtteil Belgrads erfährt seit einiger Zeit einen raschen Wandel. Die Untersuchungen des Bureau Savamala von 2013 und 2014 zeigen die Veränderungen Savamalas sowohl in materieller und soziökonomischer Hinsicht als auch in der Wahrnehmung von Bewohnern und Besuchern Savamalas. Auf Basis der Ergebnisse werden die Möglichkeiten einer sanften und die Grenzen einer gesteuerten Aufwertung diskutiert. Gleichzeitig stellen einheimische Architekten, Künstler und Kulturschaffende ihre Projekte vor, die  – zum Teil zusammen mit den Anwohnern – dazu beitragen sollen, Savamala auch ohne Gentrifizierung zu erneuern. (engl./serb.)

Schriftenreihe des Instituts für Gegenwartskunst Band 15

208 Seiten, Jovis, 2015
ISBN 978-3-86859-359-4

Bei CeDe kaufen

Beschreibung

Savamala, ein traditionsreicher, seit den 1950er Jahren jedoch vernachlässigter Stadtteil Belgrads erfährt seit einiger Zeit einen raschen Wandel. Durch die zentrumsnahe Lage am Savaufer ist er nicht nur für Akteure aus der Belgrader Kreativwirtschaft und Gastronomie attraktiv geworden, sondern auch für global agierende Investoren, wie das kürzlich veröffentlichte, umstrittene Projekt Belgrade Waterfront zeigt.

Die Untersuchungen des Bureau Savamala von 2013 und 2014 zeigen die Veränderungen Savamalas sowohl in materieller und soziökonomischer Hinsicht als auch in der Wahrnehmung von Bewohnern und Besuchern Savamalas. Auf Basis der Ergebnisse werden die Möglichkeiten einer sanften und die Grenzen einer gesteuerten Aufwertung diskutiert. Gleichzeitig stellen einheimische Architekten, Künstler und Kulturschaffende ihre Projekte vor, die  – zum Teil zusammen mit den Anwohnern – dazu beitragen sollen, Savamala auch ohne Gentrifizierung zu erneuern.

Ergänzt werden diese Einblicke in die Transformationen von Savamalas Nachbarschaften durch Beiträge zur historischen Entwicklung und spezifischen städtebaulichen Situation Belgrads.

ZHdK: Institute for Contemporary Art Research (IFCAR)

Zusätzliche Information

Sprache

Englisch, Serbisch